Unsere Ehemaligen 

 
ehemalige2016  Ehemaligen-Treffen 2016 (Bild anklicken)
 
ehemaligen web  Ehemaligen-Treffen 2015
Fotos
  • IMG_7508

 
Bericht 2016
 
Gemischte Klasse Stadtteilschule Helmuth Hübener, Langenfort, Jahrgang: 1957 bis 1966
Klassenlehrer:
1957 bis 1961 Frau Schmidt
1961 bis 1963 Herr Buch
1963 bis 1966 Herr Tiedemann
Am 01.04.2016 waren wir 50 Jahre aus der Schule. Zu diesem Anlass trafen wir uns  -  wir waren 18 von insgesamt noch 23 Klassenkameraden  -  in der Schule Langenfort, wo Frau Sahlmann für uns eine Führung durch die Mädchen-Schule organisiert hatte.
Wir konnten unsere Wünsche äußern, was wir sehen wollten, natürlich war unser altes Klassenzimmer von großem Interesse. Das war aber viel kleiner als damals  -  es kam uns natürlich nur so vor. Ganz besonders waren der Chemie-/Physik-Raum und auf jeden Fall die Turnhalle. Dieses Mal sind wir gern in die Turnhalle gegangen, das war früher nicht immer so. Die Turnhalle scheint im Jahre 1966 stehengeblieben zu sein. Sie steht unter Denkmalschutz, genau wie die Schule und das ist gut so. Hier kamen viele Erinnerungen auf.
Dann ging es auf den Pausenhof. Wir diskutierten, was wo damals gewesen ist. Mädchen-WC, Hausmeister-Wohnung etc. Und es viel uns so manches Techtelmechtel auf dem Pausenhof ein.
Zum Abschluss besuchten wir dann noch die Aula. Hier fanden besondere Zusammenkünfte der gesamten Schule statt, z.B. wurden in der Advent-Zeit jeden Montag Morgen Weihnachtsliedergesungen.
Frau Sahlmann hat uns viele Informationen zur Historie und Gegenwart der Schule gegeben, wofür wir ihr sehr dankbar sind.
Wir haben Gruppenfotos gemacht: Einmal auf der Treppe der Mädchen-Schule draußen und in der Turnhalle.
Es gibt von uns Einzelfotos mit Namen, die kurz nach der Einschulung 1957 entstanden sind. Dann haben wir ein Gruppenfoto im Eingangsbereich der Mädchen-Schule, ca. 1960/61 entstanden sowie ein Foto im Klassenzimmer mit unserem Klassenlehrer Herrn Tiedemann, kurz vor dem Schulabgang.
2016ehemaligeKl Kinderfoto Namen
Kurz nach der Einschulung 

Wir sind eine gemischte Klasse gewesen, zusammengewürfelt aus einer aufgelösten Klasse der Jungen-Schule und den Schülern, die 1961 nicht zum Gymnasium gewechselt haben. Wir haben uns sofort mit den „neuen“ Jungs gut verstanden und es sind sogar  -  zum Teil  -  Lebensfreundschaften bis heute entstanden.

2016ehemaligeKl Treppe
Gruppenfoto im Eingangsbereich

Unseren letzten Klassenlehrer Herrn Horst Tiedemann haben wir sehr gern gemocht. Er hat die Talente in uns entdeckt und gefördert und auf die Zeit im Berufsleben gut vorbereitet.

2016Kl v AbschlussMit unserem Klassenlehrer Herrn Tiedemann, kurz vor dem Schulabgang.

Wir haben dann den gelungenen Tag bei einem gemeinsamen Essen im Restaurant beendet.

Wir können nur allen Schülern empfehlen, sich regelmäßig nach dem Schulabgang wiederzusehen. Wir tun dies seit über 30 Jahren  -  inzwischen in Abständen von 2 Jahren. Mit wem könnt ihr nach etlichen Jahrzehnten denn über eure Kinder- und Jugendzeit sprechen und über die eine oder andere Anekdote lachen ?

Unser besonderer Dank gilt der Helmuth Hübener Schule für ihre großzügige Unterstützung und hier ganz besonders Frau Sabine Sahlmann, die uns mit ihrem Sachverstand und ihrer freundlichen Art diesen Tag zu einem besonderen Tag hat werden lassen. Vielen Dank dafür !

Hamburg im April 2016


Bericht 2011

ehemalige

Hier stehen wir ehemaligen M 10-„Mädchen“ nach 50 Jahren vor unserer Schule Langenfort.

 
Alle strahlen! Weshalb? Weil wir nicht mehr zur Schule müssen!
Es fehlen einige auf diesem Bild, weil nicht mehr alle auffindbar oder aber auch schon verstorben sind. Wir waren damals 34 Kinder. Heute undenkbar.
Und zwischen all´ den „jungen Mädchen“ war auch unsere Englischlehrerin, Frau Passehl. Sie ist schon an die 90 Jahre ran und noch immer fit. Wir hatten gerne bei ihr Unterricht, weil sie sehr nett war – und noch immer ist. Wir haben uns sehr gefreut, dass sie bei uns sein konnte.
Um die Schule herum hat sich viel verändert. Natürlich gab es keine Parkplätze – wer hatte schon ein Auto?
Aber es gab einen kleinen Kiosk, den einige ab und zu heimlich in der Pause aufsuchten um sich Süßigkeiten zu kaufen. Wehe, wir wurden erwischt, denn den Schulhof durften wir natürlich nicht verlassen.
Aber sonst war die Pause und der Schulhof natürlich auch sehr interessant, denn wir sahen endlich ein paar Jungen. Damals war der linke Schuleingang für die Mädchen und der rechte für die Jungen. Strikt getrennt. Es gab keine gemischten Klassen. Und dann wurde geflirtet, aber schön sittsam. Aber den Mann fürs Leben hat keine von uns aus der Schulzeit bekommen.

 ehemalige2

Wir waren uns nicht ganz einig, ob unser Klassenraum in der 1. oder der 2. Etage war. Aber das war uns auch egal: Wir waren endlich mal wieder in „unserem“ Klassenzimmer. Auch da hat sich einiges geändert. Wir hatten am Anfang noch die „schönen“ Holztische und Bänke, die miteinander verbunden waren. Mussten uns also jeden Morgen da reinquetschen. Dann kamen irgendwann Tische und Stühle, aber die standen natürlich auch – wie die Bänke – in Reih´ und Glied.
Auch in der Aula kamen Erinnerungen hoch: Aufführungen, Vorträge, natürlich die Abschlussfeier.
In der Adventszeit sang eine Klasse im Treppenhaus. Es klang immer sehr schön und war feierlich, weil das Treppenhaus auch geschmückt war. Endlich war auch unsere Klasse mal ruhig. Für eine Mädchenklasse waren wir nämlich ganz schön frech – und sehr stolz darauf.
Über die Lehrer wurde natürlich auch geredet. Wir hatten einen sehr netten Klassenlehrer: Herr Braker. Er hatte nach fast jeder großen Pause Stacheldraht in der Seele, wie er sagte, weil wir mal wieder etwas angestellt hatten.
Dann gab es noch Frau Bredereke, Herrn Tiedemann, Herrn Mäder und eben Frau Passehl. Es waren alles schon ältere Lehrkräfte. Natürlich haben wir sie geärgert – wer macht das nicht? – aber eigentlich hatten wir Glück mit unseren Lehrern.

 ehemalige3

Das Wichtigste war und ist: Aus allen “Ehemaligen“ ist etwas geworden.
Wir sind stolz, in dieser Schule unterrichtet worden zu sein.
Annelie Mahl

Bericht 2012 
Auch wir Knaben feierten unsere 50-Jährige Schulentlassung mit einem Besuch der alten Schule.

alfredschule2

Wir waren bei unserer Einschulung 41 Jungen und unsere Klassenlehrerin war Frau Roth. Zum Klassentreffen am 30.03.2012 haben wir noch 26 Ehemalige ausfindig gemacht, 22 von uns trafen sich dann zur Besichtigung „unserer“ Schule.

alfredschule

alfredschule1962

Frau Sahlmann führte uns durch die Schule, beantwortete Fragen und informierte uns über die Schule von Heute. Keiner von uns hat jemals gedacht, noch einmal die alte Schule wieder von innen zu sehen.

Es war ein schönes Erlebnis. Dafür vielen Dank.