eltern200 3eltern200eltern200 2 

Elternseminare

Wir bieten Elternseminare an, in den Eltern an 6 Abenden gemeinsam mit LehrerInnen Prinzipien eines persönlichkeitsstärkenden Erziehungsstils entwickeln und üben.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Anmeldungen für das Elternseminar bitte unter: sah@helmuthhuebener.de

oder telefonisch bei Frau Sahlmann unter 428 88 15-55

Liebe Eltern,

wir möchten Sie herzlich dazu einladen, am Elternseminar teilzunehmen. Das Elternseminar findet an 6 aufeinander folgenden Abenden, statt. Über die aktuellen Termine werden Sie über den Elternbrief und auf unserer Website informiert

Flyer 2015/16

Zitate aus dem Seminar: "Die Zeit vergeht so schnell, weil es Spaß macht. Ich möchte gar keine Pausen haben."

schutzkreuzer

Frau Schütz und Frau Kreuzer

Weitere Zitate aus dem Seminar

„ Die Ideenkärtchen zu den Themen: Ermutigung, Konflikte und „Red Nose“ hängen bei mir am Kühlschrank!

„Das Elternseminar regt zum Nachdenken an – sowohl über Verhaltensweisen der Kinder, als auch über eigene festgefahrene Marotten, die man eventuell von den eigenen Eltern übernommen hat.“

„ Viele Anregungen – Tolle Atmosphäre – Wir haben viel Spaß – Klare Strukturen – Austausch Eltern und Lehrer – Sehr anregend und interessant.“

„ Motivierend! Viele verschiedene Werkzeuge für das „Erziehungshandwerk“. Jetzt muss man nur noch entscheiden, welches zu welcher Situation passt!“

„ Vielen Dank. Ich konnte mir viele Tipps mitnehmen. Ich konnte mich auch in einer netten Atmosphäre über Erziehung austauschen. Die Spiele zwischendurch haben viel Spaß gemacht. Ich sehe die Schule mittlerweile sehr positiv. Nochmals vielen herzlichen Dank!“

„ Ich versuche viel aus dem Elternseminar in meinen Tagesablauf einzubauen. Vieles wurde mir erst auf den Treffen klar. Sollte es einen 2. Teil geben, bin ich auf jeden Fall wieder dabei!“

„ Der Besuch des Elternseminars war sehr toll! Mit dem Ziel des gegenseitigen Austausches mit anderen Elternteilen, konnte ich schon viele Themen vom ersten Abend an mit nach Hause nehmen. Der Fahrplan des Elternseminars ist sehr strukturiert und viele Themen für die Entwicklung meines Kindes und den Austausch mit der Schule habe ich als sehr positiv aufgenommen. Ich kann nur jedem empfehlen, das Angebot der Schule wahrzunehmen. Großen Dank an Frau Kreuzer und Frau Schütz.“

„Das Elternseminar mach riesig viel Spaß! Die Stimmung ist sehr entspannt und man bekommt viele nützliche aber vor allem anwendbare Tipps. Schon nach zwei Abenden fängt man an, sich du die Leute in der Umgebung ganz anders zu betrachten. Einfach empfehlenswert!“

Im zweiten Halbjahr bieten wir ein zweites Seminar dieser Art an. Infos dazu erhalten Sie aus dem „Benzenbergbrief“ oder ab März im Schulbüro.

Sabrina Schütz

 


Klassenlehrkräfte und Tutoren

Im Zentrum unserer Arbeit steht die Fürsorge für unsere Schülerinnen und Schüler in allen Jahrgangsstufen; denn nur, wer sich wohlfühlt und anerkannt wird, kann gut lernen.

Die Fragen, was brauchen die Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Jahrgängen und was braucht das einzelne Kind, werden regelmäßig auf den Klassenbesprechungen, die es in den Jahrgängen 5-10 gibt, behandelt. Die Klassenbesprechungen für jede Klasse finden alle 14 Tage statt; Klassenlehrkräfte, die Sozialpädagogin und die Sonderschullehrkraft der jeweiligen Klasse nehmen daran teil.

Im Jahrgang 5 und 6 sind in der Regel zwei Klassenlehrkräfte, wenn möglich Mann und Frau, für die Kinder zuständig. Eine/r davon führt die Klasse nach Möglichkeit bis Jahrgang 10 weiter, denn Kontinuität und verlässliche Beziehungen sind mit das Wichtigste für die Entwicklung und das Lernen der Schülerinnen und Schüler.

Die Klassenlehrkräfte sind mit möglichst vielen Stunden in ihren Klassen eingesetzt. Im Jahrgang 5 und 6 gibt es als zusätzlichen Unterricht den Klassennachmittag einmal in der Woche, den Klassenrat und das soziale Lernen, um die Beziehung zwischen Klasse und Klassenlehrer/in zu stärken.

In der Oberstufe setzen wir ebenfalls auf das Klassenlehrerprinzip. Im Jahrgang 11 haben die Klassen wie in der Mittelstufe eine Klassenlehrkraft, die sich um sie kümmert. Im Jahrgang 12 und 13 übernehmen diese Aufgabe die Tutor/innen, die immer auch Profillehrer/in sind, wodurch die Schülerinnen und Schüler relativ viele Stunden bei ihnen haben.

Wir machen die Erfahrung, dass der Unterricht bei den Klassenlehrkräften in der Regel am besten läuft. Auf die Frage an Schülerinnen und Schüler aus der Vorstufe, wie sie sich das überdurchschnittlich gute Abschneiden unserer Schule im Vergleich zu anderen Stadtteilschulen erklären, war die häufigste Antwort: „Weil sich die Klassenlehrer um uns so gut gekümmert haben. Weil sie uns ermutigt haben, aber auch streng waren!“